„Schokoladenerlebniswelt“ entsteht in Friesach!

Die Kaffeekonditorei Schokoladenmanufaktur Craigher stellt schon in dritter Generation süße Unikate in traditioneller Handarbeit her. Nun investiert der Familienbetrieb in eine multimediale Erlebniswelt, in der die handgeschöpfte Schokolade im Mittelpunkt steht.

Im Traditionsunternehmen Craigher schlägt das Herz aller Naschkatzen höher: Man möchte es kaum glauben, welch große Vielfalt an unterschiedlichen Schokoladen am Friesacher Hauptplatz produziert werden – in Weiß, Milch, Zartbitter, Dunkel, G´sund etc. mit den verschiedensten Füllungen von Zimt-Honig bis Champagne. Bis zu 50 (!) verschiedene Sorten werden hier in reiner Handarbeit hergestellt.

Ein Meister seines Fachs ist Schokolatier Dieter Franz Craigher, der das Unternehmen gemeinsam mit Gattin Barbara leitet. Auch die Kinder Hanna und Dominikus haben ihre Liebe zu diesem schönen Beruf entdeckt und wollen den Betrieb später übernehmen.

Seit einigen Jahren bieten die Craigher´s Schokoladeverkostungen an. Da dieses Angebot sehr gut ankommt und sich immer mehr Kunden über die Schokoladenproduktion informieren wollen, entstand die Idee zu einem innovativen Gesamtkonzept.

Bereits vor einem Jahr hat die Familie Craigher das angrenzende Haus dazugekauft, in dem die Vorbereitungen nun auf Hochtouren laufen. Hier wird ein Raum von ca. 70 m² komplett renoviert. Dieser Raum wird mit multimedialem Equipment ausgestattet, um dem Besucher den spannenden Weg der Kakaobohne bis hin zur fertigen Schokolade in zu vermitteln. Dazu zählt auch die Produktion eines Filmes, sowie die Erstellung einer Fotodokumentation. Zudem wird es Schaukästen, Schauobjekte, spezielle Lichteffekte, Sitzgelegenheiten und ein Infoleitsystem geben. Außerdem wird ein interaktiver Präsentationsshop für Schokoladenerzeugnisse aus nachhaltigem Anbau geschaffen. Noch heuer soll eröffnet werden, voraussichtlich im Sommer! Dieses Projekt wird im Rahmen des LEADER-Förderprogramms unterstützt.

„Mit der Erlebniswelt werden die Besucher aktiv am Produktionsprozess von Schokolade teilnehmen können“, sagt Dieter Franz Craigher. „Ein zusätzlicher Aspekt ist außerdem die Bewusstseinsbildung für die nachhaltige Nutzung regionaler Ressourcen und die Bedeutung des traditionellen Handwerks“.

Diese neue Attraktion soll Einheimische wie Urlauber faszinieren. Außerdem soll die Erlebniswelt auch ein Anziehungspunkt für Schulklassen und Experten aus der Lebensmittelverarbeitung und der Confiserie werden.

Schwerpunkt: Regionalität

Die Craigher´s legen größten Wert auf Nachhaltigkeit und fair trade. Daher werden die Schokoladen aus Kakaobohnen aus nachhaltigem Anbau ohne Konservierungsstoffe hergestellt. Der Hauptrohstoff Kakao wird ausschließlich von Betrieben bezogen, die mit dem Gütesiegel „growing great chocolate“ ausgestattet sind. Kakao kommt u. a. aus Mexiko, Ghana, der Elfenbeinküste. Die weiteren Zutaten stammen aus der Region, um die Wertschöpfung in der Region zu stärken – zum Beispiel Waldhonig aus Friesach, Eier aus dem Metnitztal, Heidelbeeren aus dem Gurktal, Kürbis aus Maria Saal, Sonnenblumen aus dem Lavanttal.

„Uns ist es wichtig, Schokolade nicht nur zu verkaufen, sondern auch eine Vision zu vermitteln. Wir möchten unseren Kunden den Geist der Schokolade näher bringen – wo sie herkommt, welche unterschiedlichen Geschmäcker es gibt, wie Schokolade erzeugt wird – von der Ernte der Kakaobohne bis zur fertigen Tafel Schokolade“, erklären Barbara und Dieter Franz Craigher.

„Wir setzen auf qualitativ hochwertige Angebote als wichtige und nachhaltige Erfolgsfaktoren für die Region“, sagt Dr. Andreas Duller, Geschäftsführer der Regionalentwicklung kärnten:mitte. „Dieses Projekt stellt die Wertschöpfungskette der Schokoladenproduktion in den Mittelpunkt und bindet zudem regionale Produzenten mit ein“, so Dr. Duller. „Mit der Schokoladenerlebniswelt wird ein einzigartiges Angebot für die gesamte Region geschaffen!“

KB_Craigher’s Schokoladewelten zum Anschauen

Formblatt zur Projektauswahl_Craigher’s Schokoladewelten

 

 

Beitrag teilen!
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung teilen. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.