Metnitz bekommt neues Probelokal

Im Zuge eines LEADER-Projektes wird das Probelokal in Metnitz, derzeit dient es Musikern der Schützenkapelle Metnitz und der örtlichen Musikschule, für 200.000 Euro erweitert und saniert. Als Projektträger fungiert die Marktgemeinde Metnitz direkt – gefördert aus dem EU-weiten Programm werden innerhalb von drei Jahren insgesamt 50 Prozent.

Das bestehende Probelokal wurde im Jahr 1999 für zirka 35-40 Musikerinnen und Musikern errichtet, jedoch steigt die Mitgliederanzahl der Schützenkapelle stetig und der Platz reicht schlichtweg nicht mehr. Die Schützenkapelle mit ihren derzeit über 65 aktiven Mitgliedern ist ein Teil des privilegierten Schützenkorps Metnitz, welches mit über hundert Mitgliedern der größte Verein der Marktgemeinde Metnitz ist. „Die Schützenkapelle mit ihren aktiven Musikerinnen und Musiker ist die größte Kapelle im Bezirk St. Veit und zählt zu den größten Kapellen in ganz Kärnten. Mit ihren Auftritten in Österreich, aber auch darüber hinaus sind sie für unsere Gemeinde ein kulturtouristischer Werbeträger, der zur Stärkung der ländlichen Region einen großen Beitrag leistet“, so der Bürgermeister Anton Engl-Wurzer.

Platz für soziale Kontakte. Die Schützenkapelle mit ihren 65 Musikern mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren ist auch Garant für eine sinnvolle Freizeitgestaltung. „Die gute Kameradschaft bewegt so manchen Jugendlichen weiterhin in unserer Gemeinde zu bleiben und die Strapazen des Pendels in Kauf zu nehmen“, erklärt der Bürgermeister. Viele Jungmusiker werden in der Kapelle für die Landes- und Bundesleistungswettbewerbe vorbereitet. Durch die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Musikschule werden immer wieder tolle Erfolge bei den einzelnen Bewerben erzielt. Mit der Erweiterung des Probelokals soll eine Gesamtprobe der Schützenkapelle ermöglicht werden, aber auch gemeinsame Auftritte mit der Musikschule in Zukunft gewährleistet sein. Umso kostensparend wie möglich zu agieren, ist es angedacht, das bestehende Probelokal nach Norden und nach Westen zu erweitern, um somit genügend Platz schaffen zu können. Geschäftsführer des Regionalmanagements Mittelkärnten Dr. Andreas Duller: „Der Musikschule als kulturelle Bildungseinrichtung sollen zeitgerechte Unterrichtsräume zur Verfügung stehen. Aus diesen Gründen ist eine Vergrößerung des Probelokals unbedingt erforderlich. Ich freue mich über das Engagement der Mittelkärntner und auf ein weiteres gutes Projekt zugunsten unserer Region!“

Kulturgeprägte Region. Ziel ist die Verbesserung der Infrastruktur für die Schützenkapelle sowie für die Musikschule. Auch ein reibungsloser Musikunterricht und die Durchführung der Vorspielstunden sollen mit der Probelokal-Erweiterung ermöglicht werden. „Darüber hinaus stärken wir die Region, insbesondere den kulturellen Sektor und setzen so in einer von der Abwanderung betroffenen Region positive Impulse zu einer lebenswerten Gemeinde“, so Engl-Wurzer. „Wir möchten unserer Bevölkerung und den Gästen auch in Zukunft unvergessliche Kulturveranstaltungen bieten können!“ Bei der Erweiterung des Probelokals wird durch Innovation Bedacht auf eine positive Auswirkung auf Umwelt und Klimaschutz genommen. Die Ausführung soll überwiegend in Holzbauweise erfolgen. Geeignete Rohstoffe aus der Region sollen Verwendung finden, um unnötig weite Transportwege zu vermeiden.

LEADER als Motor. Durch diesen Umbau in Metnitz wird eine große Zielgruppe angesprochen. Die Mitglieder der Schützenkapelle und der Musikschule reichen von Kindern, über Jugendliche bis hin zu Erwachsenen und Pensionisten. Frauen und Männer sind gleichermaßen Teil dieser Kulturträger. Alle oben angeführten Personen leisten durch ihre Bereitschaft, in ihrer Freizeit bei der Schützenkapelle oder bei der Musikschule mitzuwirken, einen unschätzbaren Beitrag zum Weiterbestand dieser Vereine und der Schule in Metnitz. Darüberhinaus entsteht dadurch auch eine ganz besondere Verbundenheit mit der Heimatgemeinde!

Foto (c) Erwin Kahl

Beitrag teilen!
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung teilen. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.