Die Altstadt Werkstatt

Im Rahmen eines LEADER-Kleinprojektes um 5.700 Euro (80 Prozent Förderung) investieren die Altstadt Freunde in St. Veit in eine ganz besondere Idee. Ein historisches, denkmalgeschütztes Gebäude soll für die Öffentlichkeit ein Kulturbote werden.

Bei der Planung eines Großbauprojektes hätte das alte Haus in der Altstadt St. Veit ursprünglich abgerissen werden sollen. Bei den notwendigen bauhistorischen Untersuchungen stellte sich heraus, dass unter der neuen Fassade ein mittelalterliches Haus mit gotischen Gewölben und historischen Tramdecken steckt. Durch die Unterschutzstellung des Gebäudes, konnte ein Abbruch verhindert werden und das Großprojekt wurde um eine Parzelle verkleinert. Das Projekt „Altstadt Werkstatt“ soll anhand der Revitalisierung eines Ankerprojektes, das „Know How“ und die Akzeptanz für eine denkmalgerechte Sanierung der mittelalterlichen Häuser stärken.

Die Dokumentation der Sanierung mit natürlichen Rohstoffen und die Aufwertung des Stadtbildes durch eine dem Haus entsprechende Fassadengestaltung soll als Musterbeispiel für weitere Umbauten dienen und die handelnden Personen untereinander vernetzen. „Im Zuge der ‚Altstadt Werkstatt‘ möchten wir die Räumlichkeiten nach außen zugänglich machen und sie für die Vermittlung der Bedeutung historischer Bausubstanz als Fundament unserer Kulturlandschaft bespielen“, so Ing. Karl Konrad Jerneischek (Projektträger Altstadt Freunde).

„Das Haus wird im Zuge einer Kernsanierung komplett neu aufgebaut und betreffend den technischen Ausbau auf den Stand der Technik aufgerüstet. Die bestehenden historischen Balkendecken werden saniert und freigelegt. Im Keller befindet sich der Kern des mittelalterlichen Hauses, welcher mit seinen romanischen Grundmauern das Herzstück des ursprünglichen Gebäudes bildet. Diese Gewölbe waren im Mittelalter noch im Erdgeschossbereich des Gebäudes, wie an Tür und Fensteröffnungen noch heute ablesbar ist“, erklärt der Experte. „So ist an diesem Ort zwischen Stadtmauer und Herzogburg die gesamte historische Stadtgeschichte ablesbar und kann mit etwas Liebe zum Detail sehr schön ausgearbeitet werden.“

Das Projekt „Altstadt Werkstatt“ richtet sich an alle interessierten Bürger und Eigentümer von historischen Gebäuden. Ziel ist es, die handelnden Personen untereinander zu vernetzten und eine Akzeptanz für eine denkmalgerechte Sanierung zu fördern. „Im Zuge der Zersiedlung unseres Bundeslandes und den immer diskutierten Leerstand unserer historischen Innenstädte ist dringend notwendig die Sanierungsmaßnahmen an den historischen Gebäuden zu verstärken“, schließt Jerneischek.

Foto © Tourismusregion Mittelkärnten/Ikarus

Beitrag teilen!
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung teilen. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.